13.01.2020

Henner-Krogh-Förderpreis wieder mit hochkarätiger Jury

Was haben Michy Reincke („Taxi nach Paris", Felix De Luxe), Jane Comerford („No, No, Never", Texas Lightning), Carl Carlton (u.a. Peter Maffay, Udo Lindenberg), Johannes Oerding oder zuletzt Till Brönner gemeinsam? Ganz einfach: Sie alle fanden sich bereits in der Jury des Henner-Krogh-Förderpreises wieder, dem insularen Musik-Nachwuchswettbewerb, der am 01. Februar zum 31. Mal stattfinden wird.

Allein das zeigt, wie gut sich der Förderpreis zunehmend vernetzt. „Wenn eine Veranstaltung wie der Sylter Henner-Krogh-Förderpreis sogar Gesprächsthema im Tour-Bus von Udo Lindenberg ist, ist das doch schon mal ein tolles Zeichen", freut sich Organisator Ron Glauth. Und tatsächlich sind die Kontakte über die Jahre gewachsen. „Fast ganz von selbst. Eine Tür öffnet meist schon die nächste. Wir scheinen also einiges richtig zu machen. Und es gibt noch viele Jury-Wunschkandidaten, die ich für die kommenden Jahre auf der Liste habe", so Ron Glauth weiter. Aber schon in diesem Jahr kann sich die Jury absolut sehen lassen: Neben dem Kuratoriumsmitglied Markus Gieppner (u.a. selbst Musiker, Henner-Krogh-Preisträger und mit vielschichtiger Erfahrung im Bereich der Produktion und Begleitung von Medienprojekten der Musikbranche ausgestattet), der ebenfalls in der Künstlerszene bestens vernetzten Powerfrau Elke Wenning (Veranstaltungsleiterin und Organisatorin im Wenningstedter Kursaal3) stoßen diesmal Pete Sage (SANTIANO), Leon Mancilla und Leon Kraack (beide von der Band SALAMANDA) und der aus Australien stammende Singer-Songwriter Joel Havea mit dazu.

Gallerie

Pete Sage (SANTIANO)

Pete Sage (SANTIANO)

Pete Sage verbindet eine besondere Geschichte mit dem Förderpreis, er war einer der langjährigen musikalischen Weggefährten von Henner Krogh bis zu dessen Tod 1984. Pete war es auch, der vor dem Trauerzug auf Henners Beerdigung Geige spielte und seinem Freund so die letzte Ehre erwies. Ein besonders emotionaler Moment. Beide verband eine tiefe Liebe zur traditionellen amerikanischen Folkmusik. Mit der Band „KORK“ mischten sie zusammen mit Frank Wendt, Matthias Reckert und Frank Rosemann die Folkszene weit über die Inselgrenzen hinaus ordentlich auf und wurden zu einer festen Größe. Heute füllt Pete Sage mit seiner Band „SANTIANO“ große Hallen, sahnt einen „Echo“ nach dem anderen ab und feiert große Erfolge. Wie sich sein musikalischer Werdegang gestaltete, wird er sicher im Rahmen des diesjährigen Förderpreises selbst erzählen.

Leon Kraack und Leon Mancilla (SALAMANDA)

Leon Kraack und Leon Mancilla (SALAMANDA)

Leon Mancilla und Leon Kraack wiederum sind die kreativen Köpfe der Band „SALAMANDA“. Eine Band aus dem Flensburger Raum, die sicher bald die ganz großen Bühnen erobern wird. Ein ganz eigener Musikstil, der sich so gar nicht in eine Schublade pressen lässt. Ihre Auftritte sind großes Theater und von einer ungeheuren Energie geprägt. Zuletzt war „SALAMANDA“ z.B. auch als Vorband von „Foreigner“ und auf größeren Festivals zu erleben. Leon Kraack wiederum nahm vor einigen Jahren selbst am Förderpreis teil und auch „SALAMANDA“ fand sich schon im Rahmenprogramm der Veranstaltung wieder.

Joel Havea

Joel Havea

Besonders gespannt sein darf man auf Joel Havea, der am Förderpreisabend auch selbst zur Gitarre greifen und zu hören sein wird. Ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen, musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, lebt er aktuell in Hamburg und tourt mit seiner Band, dem „Joel Havea Trio“ durch die Lande (u.a. auch regelmäßig mit Station im Wenningstedter Kursaal3). „Das Joel Havea Trio ist aktuell eine der hoffnungsvollsten Bands in Deutschland“, so titelt die Presse. Man darf also gespannt sein und sich am 01. Februar ab 19.00 Uhr im Congress Centrum Sylt überraschen lassen.

Im Fokus des Abends stehen aber natürlich vor allem die Teilnehmer selbst, die mit ihren jeweils 10-minütigen Auftritten die Jury und das Publikum von ihrem Können überzeugen möchten. Auch hier ist Spannung garantiert! Zudem geht es um ein Preisgeld von insgesamt 12.555 Euro. Wer alles mit dabei ist, wird zu einem späteren Zeitpunkt gesondert vorgestellt.

Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

 

Die Stiftung auf Facebook