20.06.2022

32. Henner-Krogh-Förderpreis 2022

Der Henner-Krogh-Förderpreis - wichtiger denn je

Anschub für die Musikszene

Das Jahr 2021 ohne Henner-Krogh-Förderpreis, nach dreimaliger Verschiebung nun ein Termin im Sommer - allein dies zeigt, dass sich das musikalische Geschehen auf der Insel im Ausnahmezustand befand. Und noch befindet, denn die schwierige Lage in der Corona-Zeit hat ihre Nachwirkungen. Gemeinsame Proben waren lange unmöglich, Auftrittsmöglichkeiten kaum in Sicht.

Umso wichtiger und dringender ist das Anliegen der Henner-Krogh-Stiftung aktuell: die Förderung junger Musikerinnen und Musiker auf der Insel. Konnten die Organisatoren vor einigen Jahren noch aus einem großen Bewerberfeldschöpfen, kämpft die Sylter Musikszene mittlerweile mit deutlichen Nachwuchsproblemen. Deshalb wird derdiesjährige Förderpreis in jeder Hinsicht ein besonderer sein. Nicht nur ist er ein klares Zeichen des Henner-Krogh-Kuratoriums, seinem Auftrag der Durchführung dieser Veranstaltung pflichtgemäß nachzukommen.

>> Hier gibt es Karten <<


"Die motivierten Musikerinnen und Musiker, die wir im Moment haben, sollen nicht auf die Chance verzichten müssen, die der Förderpreis bietet", erklärt der Kuratoriums-Vorsitzende Uwe Tiedjen. Und an Motivation mangelt es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz gewiss nicht! Mögen es beim 32. Henner-Krogh-Förderpreis ausnahmsweise nur vier Acts sein, die sich der Jury stellen, so treten sie doch mit viel Musikbegeisterung und der Idee an, selbst eine unvergessliche Bühnenerfahrung zu machen und dem Publikum einen tollen Abend zu bereiten. An diese Zielgruppe junger Musikerinnen und Musiker richtet sich der Fördergedanke der Henner-Krogh-Stiftung wie auch der vieler ihr verbundener Institutionen auf der Insel. Gleichzeitig bildetdas kleine Teilnehmerfeld die derzeitige Situation der Sylter Musikszene gut ab: Potential, Willen und Talentsind vorhanden, die gefördert werden sollten, es müssen nur neue Mittel und Wege der Vernetzung und Möglichkeiten dafür gefunden werden.

So auch geschehen mit dem im vergangenen Herbst aus der Taufe gehobenen „Ögers Music-Camp“, das alle Sylter Musikerinnen und Musiker zu verschiedenen Workshops einlud und frische Energie in die Szene brachte. Das zweite Camp Ende April 2022 gab insbesondere den Förderpreisteilnehmerinnen und -teilnehmern noch einmal zielgerichteten Input. Mit dieser Form der Förderung ist man also schon einmal auf einem sehr guten Weg. Wenn sich dieser Funke nun auf noch weitere aufstrebende wie altgediente Musikerinnen und Musiker, Lehrende im Bereich Musik und auch das Publikum überträgt, könnte die Insel bald hinsichtlich einer vielfältigen und bereichernden Musikzene gut aufgestellt sein. In diesem Sinne soll der diesjährige Henner-Krogh-Förderpreis seinen Stellenwert als DAS insulare Musikereignis von Syltern für Sylter, bei dem Gäste immer herzlich willkommen waren und sind, festigen. Denn eines teilen an diesem Abend alle: die Begeisterung für Musik!

Dies sind die diesjährigen TeilnehmerInnen


PJ

Patrick Jerkovic-Fels, 21 Jahre

Rap (Eigenkompositionen)

Teilnehmer Sonderpreis

Patrick hat vor fünf Jahren mit dem Schreiben eigener Texte begonnen, die er seit über einem Jahr auch selbst in Rap-Songs vertont. Er singt von Dingen, die ihn beschäftigen oder frustrieren. „Dadurch kann ich diese negativen Emotionen in konstruktive Bahnen lenken“, sagt er. Nachdem Freunde ihn stetig zum Auftreten motiviert haben, freut Patrick sich nun auf die Henner-Krogh-Bühne und die Chance, ein eventuelles Preisgeld in neues Equipment investieren zu können. Denn seine Musik will er auf jeden Fall weiterentwickeln und sich ausleben.

Songs

1. Blau (Eigenkomposition)
2. Regen in der Nacht / Pulst Dans la Nuit (Eigenkomposition)
3. Will's gar nicht wissen (Eigenkomposition)

Kontakt


THOMMY & THE YOUNG EARTH

Tom Schwichtenberg, 27 Jahre
Robin Schmidt, 23 Jahre
Claudius Günsch, 17 Jahre
Ramon Clarenbach, 17 Jahre
Enis Yildiz, 15 Jahre
Johannes Koopmann, 21 Jahre
Mara Voelmy, 17 Jahre
Kaya Ipsen, 17 Jahre

Deutsch-Pop (Eigenkompositionen)

Teilnehmer Sonderpreis

Für Tom ist es nicht die erste, aber die bewegendste Teilnahme am Förderpreis, da er beide Songs selbst komponiert und sehr persönliche Texte geschrieben hat. „Ich möchte mit der Musik eine Brücke zu Emotionen schlagen“, erklärt er seine Zielsetzung. Mit seinen Bandkollegen, für die Musik ebenso Glücksgefühl, geteilter Spaß wie auch Weiterentwicklung ist, möchte er die Sylter Musikszene prägen und langfristig erhalten. „Dass es diese Institution, die Henner-Krogh-Stiftung mit dem Förderpreis, gibt, ist großartig, denn die Förderung in diesem Bereich ist so wichtig.“

Songs

1. Jetzt.Hier (deutschsprachige Eigenkomposition)
2. Die Zeit (deutschsprachige Eigenkomposition)

Kontakt


DUOLYVI

Sophia Vienna, 24 Jahre
Alyssa Barbian, 14 Jahre
(am 16.07. wird sie 15 Jahre alt)

Pop

Eine motivierte Sängerin ohne Instrumentalbegleitung und eine junge Klassik-Pianistin, die sich einmal im Pop- Fach versuchten wollte – dass sich Sophia und Alyssa zusammenfanden, war ein echter Treffer. Beide waren sich sofort über den Musikstil einig und covern seit Anfang des Jahres gemeinsam starke Pop-Balladen. Alyssa hat schon viele Auftritte absolviert, während es für Sophia ein erster Auftritt vor so großem Publikum sein wird. Aufgeregt sind sie beide, aber die Vorfreude, Menschen zu begeistern, überwiegt. „Wir wollen auf jeden Fall weiter zusammen Musik machen.“

Songs

1. Can You Feel The Love Tonight (Cover/Elton John)
2. I will survive (Cover/Gloria Gaynor)
3. Hero (Cover/Mariah Carey)

Kontakt


struggles

Claudius Günsch, 17 Jahre
Enis Yildiz, 15 Jahre
Johannes Koopmann, 21 Jahre

Glam-Rock (Eigenkompositionen)

Die drei Jungs an Klavier, E-Bass und Schlagzeug haben „alle Bock auf Musik“, wie sie selbst sagen. Darum taten sie sich vor einem Jahr als Band zusammen. Und ihren Spaß an der Musik wollen Claudius, Enis und Johannes an das Publikum weitergeben – mit Songs, die Claudius als großer Elton John-Fan im Stile seines Idols selbst komponiert. Sie erwarten vom Förderpreis viele neue Erfahrungen, wollen einfach den Auftritt genießen und, wenn möglich, mit einem Preisgeld Studiozeit und sogar ein Album finanzieren.

Songs

1. Shiny Old Black (englischsprachige Eigenkomposition)
2. Heels On The Parquet (englischsprachige Eigenkomposition)

Kontakt


Die Jury

Gallerie

Elke Wenning

Elke Wenning

Alina Paulsen

Alina Paulsen

Alex Henke

Alex Henke

Markus Gieppner

Markus Gieppner

Poul Jacobsen

Poul Jacobsen

Das Rahmenprogramm 2022

Gallerie

Alina Paulsen alias BLVSH

Alina Paulsen alias BLVSH

Laila Zoel

Laila Zoel

Überraschung!

Überraschung!

Lockerer Saalplan

Variables Angebot für das Publikum

Die deutlichste konzeptionelle Neuheit dieses Jahres berücksichtigt, wie individuell die Zuschauerinnen und Zuschauer die Veranstaltungerleben möchten. Während der oder die eine ganz gemütlich vom Sitzplatz aus den Auftritten lauscht, hat manchanderer lieber mehr Bewegungsfreiheit, wenn die Musik den geschmeidigen Hüftschwung aktiviert. Deshalb wird esneben der gewohnten Bestuhlung auch ein Kontingent an Stehplätzen und Tischen im hinteren Bereich des Saalesgeben.

Der Clou: Hier dürfen von den Bars Getränke mit an die Tische gebracht werden, was in den Sitzreihen aus Sicherheitsgründen nicht gestattet ist, aber dort oft vermisst wurde. Bei den Sitzplätzen verzichten die Organisatoren bei diesem Förderpreis bewusst auf eine Nummerierung, sodass sich das rechtzeitige Eintreffen lohnt.

Diese Teilung in zwei Bereiche ist ein Versuch, die Veranstaltung für die Zuschauerinnen und Zuschauer weiter aufzulockern undverschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden, indem im vorderen Teil wie üblich eine ungestörte Konzertatmosphäre herrscht und gleichzeitig an den Stehtischen ein etwas ungezwungeneres – natürlich gemäßigtes – Pubfeeling aufkommt.

Wenn dieser Plan aufgeht, dürften sich die Akteurinnen und Akteure über eine besonders gute Resonanz seitens ihres Publikumsfreuen können. Natürlich setzen die Organisatoren dabei wie immer auf das Verständnis der Gäste für dieunumgänglichen Beschränkungen, ohne die es hinsichtlich der Sicherheitsbestimmungen nicht geht.

Vor dem Kartenkauf sei also zu beachten: Soll es ein Sitz- oder ein Stehplatz mit den jeweiligen Vorzügen sein? Beim Preis macht die Wahl ebensowenig einen Unterschied wie beim Unterhaltungswert!

>> Hier gibt es Karten <<

 

Die Stiftung auf Facebook